Schaf


Wikipedia.org / EwigLernender

Steckbrief

Lateinischer Name: Ovis orientalis aries 
Ordnung: Paarhufer
Familie: Hornträger
Größe: Hausschafe erreichen eine Körperlänge von 1,50 Meter.
Gewicht: Ausgewachsene Tiere können zwischen 75 und 200 Kilogramm wiegen.
Aussehen: Schafe haben ein kuscheliges und warmes Fell in den unterschiedlichsten Farben. Je nach Schafrasse kann es sehr dicht, weich, kurz, lang, hell oder dunkel sein. Sie besitzen spitze Ohren und ein langes, schmales Maul. Im Gegensatz zu Ziegen haben Schafe eine flache Stirn und besitzen keinen Bart. Beide Geschlechter können Hörner tragen, die der Weibchen sind aber deutlich kleiner. Bei einzelnen Hausschafrassen haben beide Geschlechter keine Hörner oder nur die Männchen besitzen welche. Die Hörner der Männchen drehen sich im Alter spiralig ein.
Herkunft: Unser Hausschaf stammt vom Mufflon ab.
Verbreitung: weltweit
Bezeichnungen: Das männliche Tier nennt man Bock oder Widder. Das Weibchen ist das Schaf und das Junge das Lamm. Kastrierte männliche Tiere heißen Hammel.
Rassen und Arten: Es gibt viele verschiedene Rassen von Schafen. Bekannte Rassen in Deutschland sind z.B. die Heidschnucke, das Bentheimer Landschaf, das Rhönschaf oder das Ostfriesisches Milchschaf.
Nahrung: Schafe sind sehr genügsame Tiere. Sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern, Zweigen und Blättern.
Besonderheiten: Schafe sind, ebenso wie Kühe, Wiederkäuer. Der Magen ist in vier Kammern unterteilt.
Nutzen: Hausschafe liefern uns Fleisch und Milch. Verarbeitet werden auch die Haut zu Leder und das Fell zu Wolle.

Bildergallerie

Tonaufnahme

© Secretlondon / Wikipedia.org

Mehr zum Thema

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok