Wildtier des Jahres 2016


Feldhamster
Wikipedia.org / H. Zellr

Die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild hat den Feldhamster zum Tier des Jahres 2016 gekürt. Vor allem durch die intensive Landwirtschaft ist der Feldhamster bedroht.

Steckbrief

Lateinischer Name: Cricetus cricetus
Ordnung: Nagetiere
Familie: Wühler 
Herkunft: Ursrüngliche Heimat waren die Steppen Osteuropas, im Zuge der Landwirtschaftsintensivierung breitete sich der Feldhamster nach Westeuropa aus.
Lebensraum: Feldhamster sind typische Bodenbewohner und kommen fast nur auf Ackerflächen mit Löss- und Lehmboden vor, in welchen sie ihre bis zu 2 m tiefen Baue graben können. Sie bevorzugen eher trockenes und warmes Klima.
Verhalten: Dämmerungs- und nachtaktiv, Einzelgänger (jedes Tier besitzt einen eigenen Bau), Winterschläfer
Nahrung: Körner- und Hülsenfrüchte, Klee, Kartoffeln, Rüben und Mais
Merkmale: Die Fellfärbung ist variabel, Rücken und Flanken sind meist bräunlich-gelblich gefärbt, die Unterseite ist schwarz, Kehle, Backen und Schultern sind weiß. Wie alle Hamster haben Feldhamster gut entwickelte Backentaschen, ihre Füße sind breit und besitzen gut entwickelte Krallen.
Kopf-Rumpf-Länge: 20 bis 24 cm
Schwanzlänge: 4 bis 6 cm
Gewicht: 200 bis 650 g
Tragezeit: 17 bis 19 Tage
Wurfhäufigkeit: 2 bis 3 Würfe pro Jahr
Wurfgröße: 5 bis 12 Junge
erreichbares Alter: 5 Jahre

Mehr zum Thema

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.